Tiefenwirksame Pflege und angenehmer Duft: Eigenschaften und Anwendung des Monoi-Öls

Redakteur: Rebekka Lienau

Das Wort ,,monoi” bedeutet ,,duftendes Öl”. Für die pflegenden Eigenschaften des Monoi-Öls ist das Kokosöl verantwortlich, das seine Basis bildet, und der schöne Duft ist dank den stark duftenden Blüten der Tiare (Gardenia taitensis) möglich. Das Monoi-Öl kommt aus Tahiti – sein Gewinnungsprozess wird stark kontrolliert. Welche pflegenden Eigenschaften hat das Monoi-Öl?

Monoi-Öl INCI: Cocos Nucifera (Coconut) Oil

Monoi-Öl – Zusammensetzung

Das Monoi-Öl ist reich an gesättigten Fettsäuren, vor allem Laurinsäure. Andere Inhaltsstoffe sind Sterole und Methylsalicylat. Das Monoi-Öl ist reich auch an Vitaminen B1, B2, B3, B6, B9, C und E und Mikroelementen: Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink.

Monoi-Öl – Eigenschaften und Anwendung in der Kosmetik  

Das Monoi-Öl spendet den Haaren und der Haut tiefenwirksam Feuchtigkeit, deshalb kann es als Gesichtscreme, Körperlotion oder Massageöl verwendet werden. Das Monoi-Öl wird vor allem für die Pflege der trockenen und reifen Haut empfohlen. Die Blüten der Tiare haben lindernde und entzündungshemmende Eigenschaften, deshalb eignet sich das Monoi-Öl für die Pflege der geschädigten, gereizten Haut. Das Monoi-Öl ist dem Kokosöl ähnlich – es verschafft der Haut Linderung und hat abkühlende Eigenschaften. Das Monoi-Öl kommt auch in den Kosmetikprodukten zur Pflege der trockenen und geschädigten Haare vor. Ein zusätzlicher Vorteil ist der exotische Duft, der lange in den Haaren bleibt.

Wie wirkt das Monoi-Öl auf die Haare?

Das Monoi-Öl hat ähnliche Eigenschaften wie das Kokosöl. Diese beiden Öle enthalten eine hohe Konzentration von Laurinsäure, deren Struktur dem Haaraufbau ähnlich ist – sie regenerieren effektiv trockene Haare und beugen Spliss vor. Das Monoi-Öl zieht schnell in die Haare ein, glättet die Haaroberfläche, schützt vor der Wirkung der schädlichen Faktoren und der Sonnenstrahlen, beugt mechanischen und chemischen Beschädigungen vor. Das Monoi-Öl hat jedoch bessere feuchtigkeitsspendende Eigenschaften – der Effekt hält circa 8 Stunden an.

Für welchen Haartyp ist das Monoi-Öl geeignet?

Das Monoi-Öl wird vor allem für die Pflege der Haare mit geringer Porosität empfohlen, denn solche Haare brauchen gesättigte Fettsäuren. Da die Haarschuppen der Haare mit geringer Porosität eng anliegen, brauchen sie die Öle mit kleinen Molekülen oder solche Öle, die eine schützende Schicht hinterlassen. Das Haarstyling erschwert auch die Tatsache, dass die Haare mit geringer Porosität steif sind, deshalb lassen sie sich nicht stylen. Falsche Kosmetikprodukte können sie auch beschweren – die Strähnen werden dann platt und fettig.

Wie sollte das Monoi-Öl verwendet werden?

Das Monoi-Öl kann auf verschiedene Weise verwendet werden:

  • Haarmaske – tragen Sie das Monoi-Öl auf die Haare auf und lassen Sie es 30-60 Minuten einwirken. Waschen Sie dann die Haare. Eine solche Maske wird vor allem für trockene Haare empfohlen;
  • pflegendes Haaröl – das Monoi-Öl kann auf trockene oder nasse Haare aufgetragen werden. Vor der Anwendung sollte das Monoi-Öl zuerst zwischen den Händen erwärmt werden;
  • Inhaltsstoff der Kosmetikprodukte zur Haarpflege oder der anderen Öle (z.B. Arganöl oder Shea-Butter) – das Monoi-Öl stärkt ihre Wirkung.

Monoi-Öl – Preis

Das Monoi-Öl ist leider nicht billig, aber seine Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten sind jeden Preis wert. Das Monoi-Öl kann direkt auf Haut und Haare aufgetragen werden oder mit anderen Pflegeprodukten gemischt werden – in beiden Fällen bringt es erwünschte Effekte.

Monoi-Öl – Bewertung

Das Monoi-Öl bekommt viele gute Bewertungen. Es hat ähnliche Eigenschaften wie das Kokosöl und einen schönen Duft. Aus diesem Grund – Wirkung und Duft – greifen die Frauen immer häufiger nach dem Monoi-Öl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: | | | | | | | | |