Woran erkennen Sie die Mischhaut? Pflege der Mischhaut

Redakteur: Rebekka Lienau

Die Mischhaut bedeutet eigentlich zwei Probleme, denn eine Gesichtsregion muss wie fettige Haut, und eine andere – wie trockene Haut gepflegt werden. Woran erkennen Sie die Mischhaut und wie wird sie gepflegt? Unten finden Sie einfache Rezepte für hausgemachte Produkte für die Mischhaut, u.a. für ein Peeling mit Milchpulver, und die häufigsten Fehler in der Pflege dieses Hauttyps.

Woran erkennen Sie die Mischhaut?

Die Mischhaut ist schwer zu pflegen, denn die Gesichtsregionen müssen unterschiedlich gepflegt werden. Die Mittelgesichtsregion, also die sog. T-Zone, ist dicker und mit Talg bedeckt, auch für die Entstehung von Pickeln und Pusteln anfälliger. Sie ist auch gegen Wirkung von Wasser, Kosmetikprodukten und manchen Behandlungen resistent. Und die Seitengesichtsregionen haben keine Schutzschicht, deshalb sind sie nach der Gesichtsreinigung gespannt und für die Entstehung von Reizungen anfällig.

Wie sollte die Mischhaut gepflegt werden?

In der Pflege dieses Hauttyps sollten Sie zwei Prinzipien beachten. Erstens, normalisieren Sie diese Gesichtsregionen, die schneller nachfetten. Zweitens, spenden Sie der Haut Feuchtigkeit, regenerieren und schützen trockene Gesichtsregionen.

Trockene Gesichtsregionen sind einfach zu erkennen – nach der Gesichtsreinigung sind sie gespannt und beginnen zu schuppen. Zur täglichen Pflege verwenden Sie die Produkte für die Mischhaut, die den trockenen und fettigen Gesichtsregionen eine optimale Pflege sichern. Eine gute Lösung sind solche Produkte, die die Talgproduktion regulieren, die T-Zone mattieren und zugleich der Austrocknung der Haut vorbeugen.

Feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe brauchen sowohl trockene sowie fettige Gesichtsregionen – die Creme sollte also leicht und fettfrei sein und feuchtigkeitsspendend wirken. Wenn der Unterschied zwischen den Gesichtsregionen sehr sichtbar ist (eine übermäßige Talgproduktion und sehr trockene Seitengesichtsregionen), sollten Sie dann die Kosmetikprodukte für fettige und trockene Haut verwenden. Die Abschuppung der Haut können Sie mithilfe von Präparaten mit Emollientien neutralisieren, die den Hydrolipid-Mantel der Haut regenerieren. Ein wichtiges Element der Pflege sind Peelings. Bei der Mischhaut sollten Sie enzymatische Peelings wählen – Sie können jedoch ein solches Produkt lediglich auf trockene Gesichtsregionen aufragen und zusätzlich ein mechanisches Peeling mit feinen Schleifpartikeln verwenden. Greifen Sie dann nach einer feuchtigkeitsspendenden Maske, die die Talgproduktion reguliert. Den übermäßigen Talg können Sie mit dem mattierenden Spezialpapier neutralisieren.

Hausgemachte Produkte für die Mischhaut – Rezepte

Rezept für das Peeling mit Milchpulver für die Mischhaut [DIY]

Zutaten:

  • 3 Löffel Milchpulver,
  • 1 Löffel Honig.

Vorbereitung: Vermischen Sie genau alle Inhaltsstoffe und tragen das Produkt auf die Gesichtshaut auf. Bevor Sie das Peeling auftragen, machen Sie die Haut feucht. Massieren Sie die Haut mit kreisenden Bewegungen circa ein paar Minuten. Spülen Sie das Peeling mit lauwarmem Wasser ab.

Da sowohl Honig sowie Milchpulver allergische Reaktionen hervorrufen können, sollten Sie eine Allergieprobe machen, bevor Sie das Peeling auf die Gesichtshaut auftragen.

Die häufigsten Fehler in der Pflege der Mischhaut

Dieser Hauttyp muss zunächst gut erkennt, und dann richtig gepflegt werden. Die Mischhaut mag leider keine Pflegefehler. Die häufigsten Fehler in der Pflege der Mischhaut sind:

  • Nachlässiges Auftragen der Kosmetikprodukte
    Wenn die Haut unterschiedliche Kosmetikprodukte erfordert (für fettige und trockene Haut), sollten sie auf konkrete Gesichtsregionen aufgetragen werden. Anderenfalls verschlechtern sie den Zustand der Haut.
  • Anwendung von Kosmetikprodukten lediglich für fettige Haut
    Die Kosmetikprodukte für fettige Haut trocknen zusätzlich trockene Gesichtsregionen aus, was bewirkt, dass die Haut zu schuppen beginnt.
  • Austrocknung der T-Zone
    Austrocknende Kosmetikprodukte können bewirken, dass die Haut mehr Talg zu produzieren beginnt. Die T-Zone glänzt dann unästhetisch.
  • Anwendung von Gesichtswässern mit Alkohol, die das Hydro-Lipid-Gleichgewicht beeinträchtigen.
  • Gesichtsreinigung mit Wasser und Seife

Den fettigen Gesichtsregionen schaden Wasser und Seife nicht, aber trockene Gesichtsregionen werden dann gespannt und schuppig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter: | | | | | |